Hormone

Hormone

Seit Urzeiten unserer Menschheit sind wir damit beschäftigt zu überleben und uns weiter zu entwickeln, indem wir uns unter anderem Fortpflanzen. Um dieses jedoch bewerkstelligen zu können, brauchen wir die nötige Ausstattung. Diese Ausstattung wird uns als Information in die Wiege gelegt, sodass schon im Mutterleib gewisse optische Zeichen uns als Männlein oder Weiblein definierbar machen.

Diese optischen Zeichen werden durch die Hormone bewerkstelligt. Jedoch sind unsere Hormone nicht nur für die Optik zuständig, sondern diese regeln auch unser körperinneres System und deren Prozesse. Wissenschaftlich nahezu geklärt sind ebenfalls unsere Verhaltensweisen beginnend vom Kleinkind, über die Pubertät, bis hin zum Erwachsenenalter.

Unser Denken und Handeln auf unsere Umwelt hängt zum grössten Teil von unseren Hormonen ab!

So ist in der Pharmaindustrie seit langem bekannt, das ein weiblicher Organismus auf ein und dieselbe Arznei ganz anders reagieren kann als sein Pendant, der männliche Organismus!

Die Probanden sind jedoch oft Männer, da deren hormoneller Haushalt viel konstanter arbeitet als die der Frauen. Bei Frauen ist dies viel komplizierter, da hier u.a. auf die Monatszyklen geachtet werden muss.

Diesbezüglich wurde die Frau als Patientin jahrelang vernachlässigt und vieles, was man sich medizinisch nicht erklären konnte, als unwichtig abgetan.

Die wissenschaftliche Entwicklung ist heute hellhörig geworden und versucht durch viele Tests und Beobachtungen generell den Menschen als Individuum zu sehen und heraus zufinden was es nun wirklich mit den Hormonen auf sich hat. Die Hormone können weitaus mehr über Individuum aussagen, als man vor Jahrzehnten annahm.