Tees/Ernährung

Reis-Congee mit Rosinen

Reis-Congee mit Rosinen

Nr.1

Mehr Qi mit Reis-Congee (gesprochen Reis-Condschie)

Wollen Sie etwas anderes zum Frühstück, das Qi (Energie, Vitalität, gute Stimmung) in den Tag bringt?

Basisrezept:

Zutaten: Reis (ja, es geht auch weisser Reis), einen großen Topf , Wasser und mindestens 3 Std Zeit!

– Geben Sie 1 Becher Reis auf 6-8 Becher Wasser in einem großen Topf mit Wasser und bringen Sie das ganze auf höchster Stufe zum Kochen

– sobald das Wasser boilt, auf niedrigere Stufe stellen, sodass der Reis leise vor sich “hinköchelt”

– rühren Sie mehrmals den Reis, sodass er sich nicht am Topfgrund absetzen kann

– der Reis quillt auf und der Sud wird gelartig – Perfekt –

– lassen Sie den Reis ruhig 3 Stunden oder mehr vor sich hin köcheln, evtl. geben Sie etwas Wasser nach, wenn Sie merken, das sich eine “Pampe” entwickelt!

– Das ganze ist gar, wenn der Reis zerkocht ist und der Sud gelatineartig wirkt!

Sie haben nun Reis-Congee für ca. 3 morgendliche Mahlzeiten zubereitet. Stellen Sie den Topf in den Kühlschrank und schöpfen Sie bei Bedarf 2-3 Eßlöffel aus dem Topf in einem kleineren Topf und geben Sie gerne Trocken- oder frisches Obst hinzu. – Erwärmen Sie es für ca. 5 Minuten!- Süßen Sie nach belieben und geniessen Sie in vollen Zügen.

Wirkung: Reis hat eine energetisch warme Natur und ist von süssem Geschmack. Er nährt unsere Mitte (Erde=Magen/MilzPankreas), er unterstützt das Lungen Qi (Lungen-Energie) und reguliert den Stuhl (Dickdarm Qi). Wasser gehört zum Element Wasser ;-), welches unsere Essenz (Nieren/Blase) anspricht. Erhitzt man zudem das Wasser, spricht es vor allem das Nieren Yang an, was für Bewegung, Vitalität, mehr Energie, Tatendrang spricht.

Durch Zugabe von Nüssen, Obst, Kräutern oder Gemüse kann man seine Wirkung noch optimieren:

– Nüsse verstärken die Nieren Qi, da Samen und Kerne die Essenz nähren

– Gemüse, Obst, auch Trockenobst stärken zusätzlich die Blutbildung, sorgen für eine schöne Haut und nähren das Yin

– Kräuter wie Basilikum, Oregano, Thymian etc unterstützen die Wirkung des Lungen Qi in seiner Verbreitung der Energie im ganzen Körper

Trockenobst und getrocknete Kräuter können Sie gerne in dem oben genannten Zubereitungsprozess des Congee hinzu geben und mit köcheln!

Exkurs:

In der chin. Ernährungsheilkunde geht es mehr um die Energie (Energetik), das Temperaturverhalten und welches Meridianorgan angesprochen wird. Kilojoule oder Kilokalorien werden hier nicht beachtet, da es sich eher um die Frucht mit den positiven Eigenschaften seiner Inhaltstoffe dreht!

Kocht man etwas über mehere Stunden, so werden der Geist und die Eigenschaften der Nahrungsbestandteile freigesetzt, sodass diese von unserem Organismus besser verwertet werden können.

 

Chinesische Wärmflasche/Baumwolltaschentuch+Salz

 

 

Nr.2

Chinesische Wärmflasche

Basisrezept

Zutaten: 1/2 Tasse Meersalz , Pfanne + 1 Baumwolltaschentuch

– Meersalz in einer trockenen Pfanne erhitzen

– geben Sie das heiße Salz in die Mitte des ausgebreiteten Baumwolltaschentuchs und heben die 4 Tuchenden hoch

– binden Sie diese mit einem Wollband/Gummiband zu einem kleinen Bündel locker ab

 

Weitere Rezepte und Tipps finden Sie auf Facebook

Anwendung:

– Mit diesem Salzbündel wird das zu behandelnde Areal – unterhalb des Bauchnabels, Knie, Gelenk, Schulter/Nacken, Rücken etc. – anfangs mit Tupfbewegungen, um die Haut nicht zu verbrennen, behandelt.

– Wenn das Salz eine angenehme Temperatur besitzt (ohne Sie zu verbrennen), lassen Sie es auf dem Areal liegen bis es ganz abgekühlt ist.

Durch die Wärme und das Salz wird Ihre Haut an dieser Stelle fast unmerklich zu schwitzen beginnen. Verspannungen lockern sich und die Durchblutung wird gesteigert, während gleichzeitig das Salz Giftstoffe aus dem Körper zieht!

Empfohlen bei:

Menstruationsschmerzen, Wadenkrämpfen, Unwohlsein, Rücken- und Gelenkschmerzen, Verdauungsbeschwerden, zur Entspannung.

Hinweis:

Richtig angewendet ist die chin. Wärmflasche ein sanftes und angenehmes Hausmittel. Jedoch sollte man dies nicht unterschätzen, denn besonders bei Kindern, alten und empfindlichen Menschen mit Stoffwechselproblemen kann es leicht zu Verbrennungen/Blasenbildung führen.

Nicht für Schwangere geeignet!

Tipp:

– Die Wirkung der chin. Wärmflasche können Sie durch Zusatz von Kräutern, Anis-Fenchel-Kümmelsamen, Kardamom, Ingwer steigern!

- Legen Sie die Wärmflasche auf die Reflexzonen (Füße, Hände), entgiften Sie automatisch den ganzen Organismus!

 

Bocksdornbeeren/Gou Qi Zi

Bockdornbeeren/Gou Qi Zi

Nr.3  Augenjuwelen-Tee

Tee zur Stärkung der Sehkraft!

Laut chin. Medizin nährt es Yin und Blut der Leber. Gut gegen gestresste Augen (Computerarbeit), Überarbeitung, innere Unruhe (Leber Wind). Wegen der erhöhten Konzentration an Vitamin C und Antioxidantien, als Anti Aging Beere bekannt!

Zutaten:

Bocksdornbeeren (lat. Fructus Lycii, chin. Gou qi zi, auch bekannt unter Gojibeere). Erhältlich in Asialäden, Reformhäusern, auch gesehen bei Budni!

Zubereitung:

–  1 Eßlöffel der Beeren mit 0,5 Liter kochendem Wasser überbrühen

– 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen

– Tee mit den schmackhaften Beeren in eine Tasse geben und zum Schluss herauslöffeln

Der Tee sollte warm getrunken werden und regelmäßig getrunken werden.

Tipp:

Sie können die Beeren wie Rosinen für allerlei Süßspeisen verwenden, Ihrem morgendlichen Müsli beimischen, im Reis mitkochen oder in Ihre gewohnte Teemischung geben.

 

Getreidebrei und Zutaten

Nr. 4 Wärmender Haferflockenbrei  (Eignet sich gut für die kalte Jahreszeit)

Zutaten:

Grobe Vollkornhaferflocken, getrocknete Feigen und Datteln, Zimt oder Sternanis, frischer Ingwer, Walnüsse, Honig/Ahornsirup

Zubereitung:

– Trockenfrüchte einweichen

– Haferflocken trocken anrösten

– Trockenfrüchte, Zimt/Sternanis, etwas geriebenen Ingwer dazugeben und alles mit Wasser zu einem Brei kochen

– Mit Ahornsirup/Honig süßen

– Walnüsse rösten und vor dem Servieren darüberstreuen

 

Wirkung:

Erwärmt und stärkt das Abwehr-Qi, das sogenannte Wei Qi (ausgesprochen Uei SChi)

Rezept aus dem Buch: Kraftsuppen nach der Chinesischen Heilkunde von Karola Schneider

 

Nr.5

Zimt und Honig – Eine wirkungsvollle Kombination

Zimt besitzt antibakterielle Eigenschaften, kurbelt den Stoffwechsel an, stärkt das Immunsystem, besitzt Antioxidanzien (Anti-Aging Effekt), schützt die Gefäße, wärmt den Körper bei kalten Händen und Füßen, unterstützt das Jing (Essenz, das Ursprüngliche) sodass Menstruationsprobleme, Inkontinenz und Blasenentzündungen gelindert werden können u.v.m.

Honig besitzt ebenfalls antibakterielle Eigenschaften, harmonisiert die hitzigen Eigenschaften von Zimt, sodass er magenverträglich ist, stärkt somit die Mitte, befeuchtet die Haut, besitzt antientzündliche Eigenschaften u.v.m.

1 bis 2 Mal täglich eine Mischung aus 1 Teelöffel Honig und eine Messerspitze gemahlenem Zimt (Zimtpulver) in einem Becher mit heissem Wasser geben und schluckweise als Tee trinken.

Diese Kombination kann sogar den Kaffe ersetzen, denn er macht wach, fit und gibt Dir Energie fürs Gehirn – also nicht abends trinken

Hinweis:
Dieser oben genannter Tipp ersetzt nicht den Gang zum Heilpraktiker oder Arzt!!!
Die Dosierungsangaben sind individuell varrierbar (also ausprobieren) und natürlich alles ohne Gewähr und Umsetzung auf eigene Gefahr

 

Weitere Rezepte und Tipps finden Sie auf Facebook